Kategorien
Auf | ge | lesen EU | €uro-Zone EU | Wirtschaft

Visa, Mastercard oder PEPSI?

Die Nachrichtenagentur AFP schreibt, dass 20 Banken in der Eurozone ihr eigenes, europäisches Zahlungssystem, um weniger von Visa, Mastercard etc. abhängig zu sein.

Das Projekt PEPSI steht für „Pan European Payment System Initiative“. Es soll von der EZB 2017 angestossen worden sein.

Bis Dezember sollen die Banken (u.a. in Deutschland, Italien, Frankreich, Niederlande, Belgien, Portugal, Spanien) nun Zeit haben, einen Grundsatzentscheid zu fällen.

Die EU-Kommission und auch die EZB sollen daran sein, eine Machbarkeitsstudie zu erstellen.

(Quelle AFP, 6.11.2019)

Kategorien
EU | €uro-Zone EU | Allgemein EU | Wirtschaft

Der Budget-Prozess für Mitglieder der Eurozone erklärt: Das Beispiel Italien

Italien hat gute Chancen, der erste Mitgliedsstaat der Eurozone zu sein, der wegen seiner Schuldenlast sanktioniert wird.

Alle Mitglieder der Europäischen Union müssen ihre nationalen Budgets der EU-Kommission vorlegen und genehmigen lassen.

Die Regierung Italiens will im kommenden Jahr 2.4% mehr Geld ausgeben, als sie via Steuern einzunehmen gedenkt.

Insgesamt will die Regierung der aktuelle Schuldenberg dennoch reduzieren, indem sie Beteiligungen an privaten Firmen verkauft oder Staatsbetriebe privatisiert.

Die EU-Kommission hat das Budget Italiens dennoch zurückgewiesen.

Auf welcher Grundlage?

Kategorien
Auf | ge | lesen EU | €uro-Zone

Auch das noch: Der €uro so populär wie noch nie

La cote de popularité de l’euro se maintient à un niveau record :

www.lesechos.fr/monde/europe/0600180201262-la-cote-de-popularite-de-leuro-se-maintient-a-un-niveau-record-2223264.php#xtor=CS1-3046

Kategorien
EU | €uro-Zone EU | Allgemein EU | Wirtschaft

3% ist nicht 3 Prozent

Die EU-Kommission weist den Budget-Entwurf 2o19 der italienischen Regierung zurück.

Seit der Einführung des Euros wagt die Kommission erstmals einen solchen Schritt.

«Il était clair que nous nous trouvions face à une situation inédite», erklärte der französische Wirtschaftskommissäre Pierre Moscovici nach dem Entscheid.